Prinz Daniel: Schlaflose Nächte als zweifacher Vater

Für solche Momente lieben die Schweden Prinz Daniel: Als er Anfang März in einem Krankenhaus in Stockholm vor Journalisten die Geburt seines kleinen Sohnes Oscar verkündet, kommt er nicht umhin, ein paar Tränen zu verdrücken.

Prinz Daniel: Schlaflose Nächte als zweifacher Vater
Jan-Philipp Strobel Prinz Daniel: Schlaflose Nächte als zweifacher Vater

Stolz sagt der 42-Jährige, ja, auch diesmal habe er die Nabelschnur durchtrennt. Schon 2012, als Prinzessin Estelle zur Welt kam, hatte er seine Landsleute mit seinem Gefühlsausbruch vor laufenden Kameras berührt.

«Meine Gefühle sind «all over the place»» - an diesen Ausspruch des Ehemanns von Kronprinzessin Victoria erinnert sich heute noch jeder. Sensibel, bescheiden und charmant, so präsentiert sich Daniel stets in der Öffentlichkeit. Das Königspaar dürfte in solchen Momenten den Glücksgriff bejubeln, den ihre Tochter mit ihrem früheren Fitnesstrainer gemacht hat. Das war aber wohl nicht immer so. Anfangs soll sich vor allem König Carl XVI. Gustaf gegen die Beziehung zu dem einfachen Kerl aus dem Provinzort Ockelbo gestemmt haben.

Ob es nun so war oder nicht, Daniel ließ sich davon nicht einschüchtern - und führte die Thronfolgerin 2010 vor den Traualtar. «Victoria, das Größte überhaupt ist die Liebe. Ich liebe Dich so», sagt er auf der Hochzeit nach über acht Jahren Beziehung zu ihr. Und: «Ich bin so stolz, dein Mann zu sein.» Wer kann schon einen Schwiegersohn ablehnen, der zu der Tochter solche Sätze sagt?

Seitdem ist Daniel nicht nur Prinz, sondern auch Herzog von Västergötland. Gemeinsam mit Victoria, der vierjährigen Estelle und seit März auch dem kleinen Prinzen Oscar lebt er auf Schloss Haga, nur eine Viertelstunde Autofahrt vom Königlichen Schloss in der Stockholmer Altstadt entfernt. Auch wenn er sich als frischgebackener Papa wohl gerade am liebsten nur um die Familie kümmern würde - der offizielle Terminkalender ist für Daniel als Mann der Thronfolgerin zu voll für eine ausgedehnte Elternzeit.

Eines seiner Lieblingsprojekte ist der «Prins Daniel Fellowship», ein Programm, das jungen Menschen Mut machen und Starthilfe geben soll, um Unternehmer zu werden. Schließlich betrieb Daniel, der vor der Hochzeit Westling hieß, damals sein eigenes Fitnessstudio.

Mit dem Fellowship ist er von Montag bis Mittwoch auch in Berlin und München unterwegs. Seine Familie wird er da bestimmt vermissen, auch wenn ihn das Gebrüll von Baby-Prinz Oscar momentan so manches Mal um den Schlaf bringt, wie er vor kurzem bei einer Veranstaltung an einer schwedischen Uni zugab. Als Daniel dort beim Reden kurz ins Stocken kam, brach aus ihm heraus: «Verdammt, Oscar! Ich muss doch nachts schlafen können, um tagsüber denken zu können!»