Prorussische Separatisten wollen Wahlen nicht verschieben

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine wollen ihre angekündigten Kommunalwahlen nicht verschieben. Es sei die Ukraine, die ihre Verpflichtungen aus dem Minsker Abkommen nicht einhalte, sagte ein Vertreter der sogenannten Volksrepublik Luhansk der Agentur Interfax. Nach dem Krisentreffen in Paris sagte dagegen Frankreichs Präsident Francois Hollande, das die Vorbereitung der Wahlen noch mehr Zeit brauche, um sie mit der Ukraine abzustimmen und deren Gesetze anzuwenden. Im Separatistengebiet um Donezk soll am 18. Oktober, in Luhansk am 1. November gewählt werden.