Prost Neujahr! Viele Menschen begrüßen schon 2015

Millionen Menschen auf der Welt haben bereits das neue Jahr begrüßt. Als erste feierten um 11.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) die Einwohner Samoas und der Linie-Inseln im Pazifik.

Dann knallten in Neuseeland, Australien riesige Feuerwerke am Himmel, bevor auch in Japan, China, Singapur und Malaysia das Jahr 2015 begann. In Deutschland liefen am Abend dagegen noch die letzten Vorbereitungen für die Feiern zum Jahreswechsel. Zur größten Silvesterparty des Landes erwarteten die Veranstalter in Berlin Hunderttausende am Brandenburger Tor. Um Mitternacht sollte ein Feuerwerk mit etwa 6000 Raketen in den Himmel steigen.

Im Pazifik begann das Jahr auf den Line-Inseln und Samoa - mehr als 15 000 Kilometer östlich von Deutschland - bei sommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad. Die Neujahrsfeierlichkeiten in Neuseeland waren am Abend von Regengüssen getrübt worden. Dennoch strömten viele Menschen zu den Stränden, wo sie um 12.00 Uhr MEZ mit Feuerwerken und Konzerten das neue Jahr willkommen hießen. In der größten neuseeländischen Stadt Auckland feierten die Einwohner Silvester mit einer großen Strandparty. Dafür waren mitten in der Stadt vier Tonnen Sand aufgeschüttet worden.

Ein Dorf in Spanien zog den Beginn des neuen Jahres um zwölf Stunden vor. Etwa 50 Bewohner und Besucher von Villar de Corneja feierten den Jahreswechsel am Mittwoch schon um 12.00 Uhr mittags. Der Grund: das sehr hohe Durchschnittsalter der Dorfbewohner, das bei 75 Jahren liegt. Der spanischen Silvester-Tradition folgend versammelten sich Bewohner und Besucher auf dem Hauptplatz des Dorfes und verspeisten zu jedem Glockenschlag des Rathausturmes eine Weintraube. 

In der australischen Metropole Sydney war es um 14.00 Uhr MEZ soweit: Mehr als eine Million Menschen waren live dabei, als um Mitternacht das Riesenfeuerwerk vor der malerischen Kulisse an Oper und Hafenbecken gezündet wurde. Touristen und Anwohner hatten sich bereits Tage zuvor Plätze für das Spektakel gesichert. Zum ersten Mal durften Feiernde keine alkoholischen Getränke zu den öffentlichen Plätzen mitbringen. Der Verkauf von Alkohol war nur an einigen Ständen erlaubt.

Mit einer großen Fernsehgala zur Bewerbung Pekings um die Olympischen Winterspiele 2022 begrüßte die chinesische Hauptstadt um 17.00 Uhr MEZ das neue Jahr. Höhepunkt der Veranstaltung am «Vogelnest» genannten Olympiastadion von 2008 waren kurz vor Mitternacht Ortszeit Auftritte von Starpianist Lang Lang und mehreren Olympiasiegern. Feuerwerk gab es jedoch nur in der Projektion auf das Stadion und auf Leinwände. Eigentlich feiert China nicht Silvester, da dort das neue Jahr nach dem Mondkalender erst am 19. Februar begrüßt wird. Doch gab es in der früheren britischen Kronkolonie Hongkong, die seit 1997 als Sonderverwaltungsregion zu China gehört, ein großes Feuerwerk.

Zeitgleich rutschen die Menschen auf den Philippinen ins neue Jahr - über Manila erhellte ein riesiges Feuerwerk den Himmel. Ähnlich erleuchtet war es dann auch über Singapur und Taipeh in Taiwan.

Gleich 16 Mal können die Astronauten der Internationalen Raumstation ISS auf das neue Jahr anstoßen. Mit einer Geschwindigkeit von gut acht Kilometern pro Sekunde überquere die ISS in der Silvesternacht insgesamt 16 Zeitzonen, berichtete die russische Staatszeitung «Rossijskaja Gaseta». Da Alkohol auf der ISS verboten ist, stößt die Besatzung mit Saft an.

Als letztes wird das neue Jahr auf Hawaii begrüßt. Dort heißt es erst um 11.00 Uhr MEZ am Donnerstag: Happy New Year.