Protest gegen Schwarzwälder Schinken aus US-Fabriken

Die Lebensmittelwirtschaft warnt davor, dass regionale Produkte im Zuge des geplanten Freihandelsabkommens (TTIP) künftig auch in den USA produziert werden könnten.

Protest gegen Schwarzwälder Schinken aus US-Fabriken
Arno Burgi Protest gegen Schwarzwälder Schinken aus US-Fabriken

«Regionale Spezialitäten müssen regionale Spezialitäten bleiben. Wir wollen keine Original Nürnberger Rostbratwürstchen aus Kentucky», sagte der Hauptgeschäftsführer der Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft, Christoph Minhoff, der «Bild»-Zeitung.

Die EU hat derzeit hunderte Produkte als regionale Spezialität klassifiziert. Zuvor hatte Agrarminister Christian Schmidt (CSU) im «Spiegel» betont: «Wenn wir die Chancen eines freien Handels mit dem riesigen amerikanischen Markt nutzen wollen, können wir nicht mehr jede Wurst und jeden Käse als Spezialität schützen».