Protest gegen TTIP: Rund 100 000 Demonstranten in Berlin

Rund 100 000 Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA demonstriert. Das berichtete ein Polizeisprecher.

Bei dem Protestmarsch vom Hauptbahnhof zur Siegessäule warteten demnach noch mehrere Zehntausend Demonstranten am Startpunkt, als die ersten bereits das Ziel erreicht hatten. Die Veranstalter sprachen sogar von 250 000 Teilnehmern. Zuvor hatten sie bei der Demo unter dem Motto «Für einen gerechten Welthandel!» mit 50 000 Menschen aus ganz Deutschland gerechnet. Die Polizei war mit rund 1000 Beamten im Einsatz. Zwischenfälle gab es dem Sprecher zufolge zunächst keine.

Getragen wurde der Protest von Umwelt- und Verbraucherschützern, Sozialverbänden und Gewerkschaften. Die Kritiker der Abkommen befürchten eine Aushöhlung europäischer Regeln und ein Sinken ökologischer und sozialer Standards. Sie fordern, die TTIP-Verhandlungen mit den USA zu stoppen und das mit Kanada verhandelte CETA-Abkommen nicht zu ratifizieren.