Protest gegen Völkermord-Aussage auch in Berlin

Mehrere tausend Menschen haben in Berlin gegen die Einstufung der Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als «Völkermord» protestiert. Nach Schätzungen der Polizei schlossen sich rund 3800 Demonstranten einer Kundgebung an, die von der Türkischen Gemeinde Berlin angemeldet worden war. Sie wandten sich gegen die Einschätzung unter anderem von Bundespräsident Joachim Gauck, bei den Massakern an bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Jahr 1915 habe es sich um einen Genozid gehandelt. Die Aussagen Gaucks haben eine diplomatische Krise mit der Türkei ausgelöst.