Proteste in Brasilien gehen weiter - Präsidentin steht zu WM

Im mehreren Städten Brasiliens protestierten am Abend wieder tausende Menschen gegen Korruption und soziale Missstände. Die Proteste richten sich auch gegen die Milliarden-Ausgaben für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Rousseff betonte in einer TV-Ansprache die Chance des Sportgroßereignisses für Brasilien. Brasilien sei fünffacher Weltmeister und bei den Turnieren immer gut empfangen worden. Auch Brasilien müsse seine Gäste mit Respekt, Warmherzigkeit und Freude behandeln.