Proteste und Randale zum Feiertag in Brasilien

Während der Feierlichkeiten zum Nationalen Unabhängigkeitstag ist es in Brasilien in mehreren Städten zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. In Rio de Janeiro und vor dem Kongress in der Hauptstadt Brasília setzten die Sicherheitskräfte Tränengas, Wasserwerfer und Pfefferspray ein.

Proteste und Randale zum Feiertag in Brasilien
Sebastião Moreira Proteste und Randale zum Feiertag in Brasilien

Vermummte Randalierer warfen am Samstag Fensterscheiben ein, demolierten Geschäfte und schleuderten Steine auf Polizisten. Es gab mehrere Verletzte und Dutzende Festnahmen. Auch in São Paulo kam es zu Konfrontationen zwischen Polizei und Randalierern.

Präsidentin Dilma Rousseff hatte am Samstag in Brasília an der traditionellen Militärparade zum Unabhängigkeitstag teilgenommen. Sie war in der Nacht zuvor vom G20-Gipfel aus Russland zurückgekehrt.

Die Proteste in dem südamerikanischen Land dauern seit Monaten an. Immer wieder kommt es zu Ausschreitungen. Während des Confed-Cups, der Generalprobe für die Fußball-WM 2014, waren im Juni Hunderttausende vor allem junge Brasilianer auf die Straße gegangen, um gegen Korruption und Misswirtschaft zu protestieren.