Proton-Rakete mit Satelliten für europäische Datenautobahn gestartet

Eine Proton-Rakete ist vom kasachischen Baikonur aus mit dem ersten Teil für eine neue europäische Datenautobahn ins All gestartet. Der russische Lastenträger hob am späten Abend mit dem 5175 Kilogramm schweren Telekommunikationssatelliten Eutelsat 9B vom Weltraumbahnhof ab. Daran angedockt ist die rund 50 Kilo schwere Relaisstation EDRS-A, die als superschneller Übermittler dienen soll. Nach einer Flugzeit von gut neun Stunden soll die Doppelfracht auf einer geostationären Umlaufbahn in rund 36 000 Kilometern Höhe ausgesetzt werden.