Prozess gegen Allgäuer Islamistin beginnt

Eine junge Mutter aus dem Allgäu, die sich am syrischen Bürgerkrieg beteiligt haben soll, muss sich von heute an vor dem Landgericht München verantworten. Die Anklage wirft der 30-jährigen Einzelhandelskauffrau vor, im Januar 2014 mit ihren damals drei und sieben Jahre alten Töchtern nach Syrien gereist zu sein. Dort soll sie sich - als Zweitfrau eines Terroristen - der Al-Nusra-Front angeschlossen haben, dem syrischen Al-Kaida-Ableger. 2012 soll sie zum Islam konvertiert sein.