Prozess gegen Supermarkträuber hat begonnen

Mit der Verlesung der umfangreichen Anklage hat in Hannover der Prozess gegen einen bundesweit aktiven Supermarkträuber begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 42-Jährigen eine Serie von 24 Überfällen vor. 

Der Mann soll vor einem Jahr in Hannover einen Kunden erschossen und einen weiteren schwer verletzt haben. Er muss sich wegen Raubmordes verantworten.

Für ihn komme nach einer Haftstrafe eine Sicherungsverwahrung in Betracht, da er für die Allgemeinheit gefährlich sei, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte wollte zu Prozessbeginn keine Stellung zu den Vorwürfen beziehen.

Anhand von DNA-Spuren konnten ihm Überfälle unter anderem in Nordrhein-Westfalen und Bayern zugeordnet werden. Ermittler waren dem Mann schließlich per Handy-Ortung auf die Spur gekommen. Bei seinen Taten soll er stets nach demselben Muster vorgegangen sein: Kurz vor Ladenschluss betrat er den Markt, bedrohte die Kassiererin mit einer Pistole und verlangte Geld.