Prozessauftakt gegen Frauenarzt wegen heimlicher Fotos

Weil er jahrelang mit versteckten Kameras Intimfotos von Patientinnen gemacht haben soll, muss sich ein Frauenarzt vor Gericht verantworten.

Dem 58-Jährigen aus Schifferstadt (Rheinland-Pfalz) wird vorgeworfen, fast 2000 Patientinnen in der Umkleidekabine und im Untersuchungsraum abgelichtet zu haben. Zur Anklage vor dem Landgericht Frankenthal kamen mehr als 1400 Fälle. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner sexuellen Missbrauch und eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs der Frauen vor. Sie hat ein Berufsverbot beantragt.

Der Gynäkologe sagte, er habe zumindest die Videos aus medizinischen Gründen gemacht. Der Fall kam 2011 ans Licht, weil die Arzthelferinnen Verdacht geschöpft hatten.