Präsidentenwahl in Tadschikistan: Rachmon bleibt an der Macht 

Bei der Präsidentenwahl im zentralasiatischen Tadschikistan hat Amtsinhaber Emomali Rachmon seine Macht weiter gefestigt. Die Wahlkommission sprach ihm heute nach mehr als zwei Jahrzehnten an der Macht 83,6 Prozent der Stimmen zu. Bei der Wahl vor sieben Jahren waren es weniger: 79,3 Prozent. Der 61 Jahre alte autoritäre Dauerherrscher bleibt damit weitere sieben Jahre im Amt. Die Opposition war nicht zugelassen. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa haben bisher keine Wahl in dem islamisch geprägten Land als demokratisch anerkannt.