Psychologin sagt im Mordprozess gegen Pfleger aus

Im Mordprozess gegen einen früheren Krankenpfleger vor dem Landgericht im niedersächsischen Oldenburg hat eine Psychologin dem Angeklagten narzisstische Züge bescheinigt. Sie sah keine Persönlichkeitsstörung bei dem Mann, sprach aber von eingeschränkter Empathie.

Psychologin sagt im Mordprozess gegen Pfleger aus
Ingo Wagner Psychologin sagt im Mordprozess gegen Pfleger aus

«Die Menschen im Krankenhaus haben sich für ihn zu Objekten verwandelt», sagte sie am Donnerstag. Der 37-Jährige ist wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs angeklagt. Der frühere Pfleger soll Patienten im Klinikum Delmenhorst eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt haben.

Später sollen auch noch der Direktor des Gefängnisses in Oldenburg und die dortige Psychologin aussagen. Das Gericht hatte den Angeklagten in einem ersten Prozess wegen einer ähnlichen Tat zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Vor anderen Häftlingen soll er von deutlich mehr Taten gesprochen haben.