Putin: Assad bereit zu Neuwahl und Kooperation mit Opposition

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad ist nach Worten von Kremlchef Wladimir Putin zu Neuwahlen und zur Beteiligung der gemäßigten Opposition an der Regierung bereit.

«Es gibt insgesamt ein Verständnis dafür, dass die Vereinigung der Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus parallel mit einem gewissen politischen Prozess in Syrien einhergehen sollte», sagte Putin nach Kremlangaben am Freitag am Rande des Wirtschaftsforum in der Pazifik-Metropole Wladiwostok.

Der syrische Präsident sei einverstanden damit, etwa vorgezogene Parlamentswahlen abzuhalten, Kontakt zur «gesunden Opposition» aufzunehmen und diese an der Führung zu beteiligen, sagte Putin. Russland ist enger Verbündeter des syrischen Regimes.

«Das ist vor allem eine Frage der innersyrischen Entwicklung», betonte der Kremlchef. Russland sei weiterhin bereit, den Dialog in dem Bürgerkriegsland zu fördern.

Die Russen schlagen dem Westen eine internationale Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staates (IS) in Syrien vor. Kremlchef Putin sagte, dass er darüber auch mit US-Präsident Barack Obama gesprochen habe. Die Russen sehen ein internationales Vorgehen auch als Möglichkeit, Ruhe in Nahost zu schaffen und so die Flüchtlingsströme in Europa einzudämmen.