Putin lässt mit Manövern Gefechtsbereitschaft von Militär prüfen

Am Jahrestag des umstrittenen Krim-Referendums hat Kremlchef Wladimir Putin ein mehrtägiges Manöver mit fast 40 000 Soldaten befohlen. Die Gefechtsbereitschaft von Teilen der Armee und der Nordflotte werde bis zum 21. März geprüft, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Die Übungen seien eine regelmäßige Praxis, sagte ein Kremlsprecher. Die Nato hatte Russland zuletzt vorgeworfen, den Westen mit grenznahen Manövern zu provozieren. Russlands Vizeaußenminister Alexej Meschkow kritisierte jedoch auch jüngste Nato-Aktivitäten im Baltikum.