Putin setzt Freihandel mit Ukraine aus

Russland setzt zum 1. Januar seinen Freihandel mit dem Nachbarland Ukraine aus. Präsident Wladimir Putin reagierte damit auf die wirtschaftliche Partnerschaft Ukraine mit der EU. Russland begründet den Schritt mit Sorgen um die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Hersteller, wenn ein Partnerschaftsabkommen Kiews mit Brüssel zum Jahresbeginn in Kraft tritt. Dieses Abkommen könne Nachteile schaffen, weil zollfreie EU-Importe über die Ukraine auch nach Russland gelangen könnten, argumentiert der Kreml.