Papst Franziskus beginnt in Ecuador seine Südamerika-Reise

Papst Franziskus hat in Ecuador seine erste große Südamerika-Reise begonnen. Der Argentinier traf nach einem 13-stündigen Flug in Quito ein und wurde von Staatschef Rafael Correa empfangen. Der Wind wehte Franziskus noch an der Flugzeugtür das Scheitelkäppchen vom Kopf. Der Papst reagierte mit einem Lächeln. Franziskus eröffnete seinen Besuch mit einer Aufforderung zum Dialog. Dabei sei besonders auf die Schwächsten und die am meisten verletzlichen Minderheiten zu achten, sagte er. Zur Messe am Dienstag in Quito werden bis zu zwei Millionen Menschen erwartet.