Raabs Wahl-Duell - dicke Probleme mit Merkel

Stefan Raab, der Neuling in der TV-Duell-Runde, hatte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einige Probleme - mit SPD-Herausforderer Peer Steinbrück fiel ihm der Umgang deutlich leichter.

Raabs Wahl-Duell - dicke Probleme mit Merkel
Maurizio Gambarini Raabs Wahl-Duell - dicke Probleme mit Merkel

Seine Versuche, Merkel beim TV-Duell zu unterbrechen und mit Zwischenfragen zu konfrontieren, scheiterten an der Durchsetzungsfähigkeit der Regierungschefin, die sich von ihrem Redefluss nicht abbringen ließ.

Bei Raabs Frage, ob es den Deutschen finanziell nach weiteren vier Merkel-Jahren besser oder schlechter gehe, ließ die Kanzlerin trotz mehrfacher Anläufe kein Raab-Nachhaken zu. Auch als Raab wissen wollte, ob es kreative Ideen zur Staatsfinanzierung gäbe, blieb Merkel trotz Zwischenfragen bei ihrer Linie.

Originell, aber einstudiert wirkte sein Zahlenspiel, als Raab der Bundeskanzlerin vorrechnete, dass Deutschland erst im Jahr 2184 schuldenfrei sei, wenn jetzt mit dem Abbau begonnen würde. Als Raab die Kanzlerin anmahnte, ihr Zeitbudget einzuhalten, lächelte sie verständnisvoll. Etwas Leben kam mit Raabs Frage an Steinbrück in die Diskussion, welche Partei er denn wählen solle, wolle er eine großen Koalition mit Steinbrück als Vizekanzler.