Rajoy verzichtet auf Regierungsbildung

Gut einen Monat nach der Parlamentswahl in Spanien steuert das Land möglicherweise auf Neuwahlen zu. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy verzichtet vorerst auf eine Regierungsbildung und die Frage lautet nun, ob sich die linken Parteien doch auf ein Bündnis einigen können. Die Gespräche hierzu sollen noch an diesem Wochenende beginnen. Scheitern sie, könnte Rajoy letztlich doch an der Macht bleiben. Seine Volkspartei war aus der Parlamentswahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren.