Rakete mit US-Raumfrachter «Cygnus» explodiert bei Start zur ISS 

Dramatischer Rückschlag für die US-Raumfahrt: Eine Rakete mit dem unbemannten privaten Versorgungsfrachter «Cygnus» ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert. Die Antares-Rakete hob zwar am Abend pünktlich um 23.22 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Wallops im US-Staat Virginia ab, doch nur Sekunden später stürzte sie in einem riesigen Feuerball ins Meer und auf die Erde. Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa gab es weder Tote noch Verletzte. An Bord der ISS befindet sich derzeit auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst.