Ramelow sieht mit seiner Wahl Ende der DDR besiegelt

Der neue Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken sieht seine Wahl als endgültigen Schlussstrich unter 40 Jahre SED-Herrschaft an. «Meine Wahl besiegelt das Ende der DDR.» Jetzt könne seine Partei viel deutlicher über die Verantwortung und die Fehler in der DDR reden, sagte Ramelow der «Bild am Sonntag». Er äußerte Respekt für die Opfer der SED-Herrschaft, zog aber die Motive anderer Gegner in Zweifel. Dass manche in der DDR mitgemacht hätten und jetzt trotzdem protestierten finde er seltsam, sagt Ramelow.