Ramelow: Staatskanzlei soll offenes Haus werden

Thüringens neuer Ministerpräsident Bodo Ramelow hat einen fairen und respektvollen Umgang unter politischen Kontrahenten angemahnt. «Wir müssen gemeinsam zusammenstehen, damit aus Worten nicht Taten folgen», sagte Ramelow mit Blick auf massive Anfeindungen gegen Landespolitiker in den vergangenen Wochen. Er kündigte an, dass die Staatskanzlei unter seiner Ägide «ein offenes Haus» für die verschiedenen Landtagsparteien werden soll. Zugleich sprach er seiner Vorgängerin Christine Lieberknecht seinen Dank aus und äußerte Bedauern für die Verbrechen der SED-Diktatur.