Rücktritt von FCA-Präsident Seinsch: Hofmann Nachfolger

Walther Seinsch ist von seinem Amt als Präsident des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg überraschend zurückgetreten. Dies teilte der 73-Jährige bei der Jahreshauptversammlung des Vereins in seiner Begrüßungsrede mit.

«Ich möchte es kurz machen. Heute ist mein letzter Arbeitstag für den FCA», sagte Seinsch, dem die Mitglieder im Pressezentrum des Augsburger Stadions tosenden Beifall spendeten. «Es gibt keinen besseren Zeitpunkt für mich als jetzt, mein Amt niederzulegen. Außerdem muss ich an meine Gesundheit denken», fügte der langjährige Clubchef hinzu.

Sein Nachfolger wird der bisherige Stellvertreter Klaus Hofmann, den der Aufsichtsrat einstimmig ernannte. Seinsch hatte den Verein seit über 14 Jahren als Vorstandsvorsitzender geführt. In dieser Zeit bewerkstelligte der Club unter anderem den Bau der neuen Arena.

Als Seinsch sein Amt im November 2000 angetreten hatte, spielten die Schwaben noch in der Bayernliga. In den Jahren darauf folgten Aufstiege in die Regionalliga, die 2. Liga und 2011 schließlich in die Bundesliga. Derzeit steht das Team von Trainer Markus Weinzierl in der obersten deutschen Spielklasse auf dem vierten Tabellenplatz.