Reaktionen auf die «PanamaPapers»-Recherchen

Ein enormes Datenleck soll nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», WDR und NDR Geschäfte von mehr als 200 000 Briefkastenfirmen offengelegt haben. Eine Auswahl erster Reaktionen auf die am Sonntagabend veröffentlichten Recherchen:

Reaktionen auf die «PanamaPapers»-Recherchen
Glenn Greenwald / Laura Poitras Reaktionen auf die «PanamaPapers»-Recherchen

«Biggest leak in the history of data journalism just went live, and it's about corruption.» (Das größte Leck in der Geschichte des Daten-Journalismus ist gerade veröffentlicht worden, und es geht um Korruption.)

(Der amerikanische IT-Techniker und «Whistleblower» Edward Snowden)

«Größtes Datenleck, größte Recherche. Weltweit. Fehlende Steuerehrlichkeit bekommt ein Gesicht! #panamapapers»

(Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen)

«#PanamaLeaks hat Potential, die gigantischen illegalen Betrugsstrukturen von Kriminellen und Superreichen empfindlich zu treffen. Großartig!» Und: «Kaum könnte der Wert einer freien und unabhängigen Presse besser unter Beweis gestellt werden als durch diesen heroischen Akt! #PanamaPapers»

(Dieter Janecek, Grünen-Bundestagsabgeordneter und wirtschaftspolitischer Sprecher)

«Tagesschau veröffentlicht riesiges Datenleck zu Steueroasen, die eher Gerechtigkeitswüsten sind. Steuergerechtigkeit ist überfällig!»

(Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner)

«#Whistleblower - wie wichtig! Sie schützen, damit die Mächtigen zittern. #Steueroasen austrocknen. Korrupte an Justiz. #panamapapers»

(Linke-Chef Bernd Riexinger)