Real gibt sich kämpferisch: Krise wäre übertrieben

Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti hat sich nach der Hinspielniederlage im spanischen Fußball-Pokal bei Stadtrivale und Meister Atlético kämpferisch gezeigt.

Real gibt sich kämpferisch: Krise wäre übertrieben
Alberto Martin Real gibt sich kämpferisch: Krise wäre übertrieben

«Wir sind noch nicht raus, wir haben immer noch eine Chance weiterzukommen», sagte der Coach der Königlichen nach dem 0:2. «Das ist erst die erste Hälfte, wir haben noch ein Rückspiel und da kann noch alles passieren.»

Von einer Krise zu sprechen, wäre übertrieben, betonte Ancelotti, nachdem Titelverteidiger Real in der spanischen Liga zuletzt 1:2 beim FC Valencia verloren hatte. «Wir sind nicht glücklich und wir müssen schnell auf den Erfolgsweg zurückkehren», forderte er aber unmissverständlich.

Man werde jetzt sehen, was da falsch gelaufen ist, meinte Marcelo. «Real kann nicht verlieren», betonte der Brasilianer. «Wir sind Real Madrid und müssen nun ein Comeback hinlegen», betonte sein kolumbianischer Mitspieler James Rodriguez.

Auch die beiden deutschen Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira konnten die Niederlage nicht abwenden. Für Khedira gab es von Ancelotti aber immerhin ein Lob. Er habe ein gutes Spiel gemacht. «Mir hat gefallen, wie er gespielt hat.»