Real Madrid stolpert - Pfiffe für Ancelotti

Nach dem Ausrutscher im Titelkampf setzte es Pfiffe für Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti. Das glückliche 1:1 gegen den FC Villarreal im heimischen Bernabéu-Stadion erzürnte die verwöhnten Fans der Königlichen.

Real Madrid stolpert - Pfiffe für Ancelotti
Juanjo Martin Real Madrid stolpert - Pfiffe für Ancelotti

«Voll ausgebremst», titelte das Sportblatt «As». Verfolger FC Barcelona, der mit einem 3:1-Sieg beim FC Granada den Rückstand auf zwei Punkte reduzierte, kann nun darauf hoffen, den Champions-League-Sieger in knapp drei Wochen im Clásico von der Spitze der Primera División zu verdrängen.

Weltmeister Toni Kroos hatte am Sonntagabend mit einer verunglückten Abwehr den Ausgleichstreffer der Gäste durch Gerard Moreno in der 64. Minute vorbereitet. Weltfußballer Cristiano Ronaldo (52.) hatte Real zuvor per Elfmeter in Führung gebracht. Kroos wurden wegen des Missgeschicks keine Vorwürfe gemacht. Der Deutsche hatte bis dahin eine ansprechende Partie gezeigt, war in der Schlussphase in der Defensive allerdings häufig auf sich allein gestellt.

Der Unmut des Publikums richtete sich vielmehr gegen Ancelotti, weil der Italiener den Real-Regisseur Francisco «Isco» Alarcón aus dem Spiel nahm und das defensive Mittelfeld mit Asier Illarramendi verstärkte. Die Fans sahen in der Auswechslung ein Signal, dass der Trainer das Remis gegen den Außenseiter halten wollte. «Wenn die Zuschauer meine Entscheidung nicht verstehen, tut mir das leid», sagte Ancelotti.

Sein Gegenüber Marcelino García Toral äußerte Verständnis für den Schachzug des Kollegen. «Ohne diese Auswechselung hätten wir das Spiel womöglich noch gewonnen», meinte Villarreals Trainer. Er hatte für das schwere Spiel in Madrid überraschend eine bessere B-Elf aufgeboten, weil er mehrere Stammspieler für das Pokalhalbfinale an diesem Mittwoch schonen wollte. Villarreal will dann im Rückspiel gegen den FC Barcelona einen 1:3-Rückstand wettmachen.

Als García Toral in der Schlussphase die Offensive stärkte, verhinderte Real-Torwart Iker Casillas mit Glanzparaden eine Niederlage. «Über die Behauptung, Real und Barça dominierten unangefochten die Liga, kann man nur noch lachen», meinte die Zeitung «El País». «Die spanische Meisterschaft ist kein Spaziergang. Mal rutscht Barça gegen den FC Málaga aus und mal Real gegen den FC Villarreal.»