Rebellen im Südsudan weiter auf dem Vormarsch

Rebellen im Südsudan haben nach Angaben von Augenzeugen wichtige Teile des Bundesstaates Unity unter ihre Kontrolle gebracht. Ein Mitarbeiter der Regierung berichtete, alle Mitglieder der Landesregierung seien aus der Grenzstadt Bentiu geflohen.

Dabei sei die Gruppe angegriffen worden; ein Regierungsmitglied soll getötet worden sein.

Weitere Augenzeugen berichteten, die Regierung des Südsudans in der Hauptstadt Juba beherrsche zwar weiterhin einige Regionen Unitys, die Rebellen seien aber auf dem Vormarsch. Unity spielt eine Schlüsselrolle bei der Erdölförderung des Landes.

Hintergrund der vor rund einer Woche ausgebrochenen Unruhen sind Machtkämpfe in der Führung des Landes und Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Es wird befürchtet, dass sich der Machtkampf zu einem Bürgerkrieg ausweitet.