Rechtsextreme «Dügida» sagt Demo an Rosenmontag ab

Die rechtsextreme «Dügida» hat ihre Demonstration abgesagt, die für den Rosenmontag in Düsseldorf geplant war. Sie kam damit einem Verbot durch die Polizei zuvor. Die Rechtsextremisten kündigten an, sich stattdessen «als Mohammed, als Terroristen, Salafisten verkleidet» unter die Zuschauer des Rosenmontagszugs mischen zu wollen. Gestern Abend demonstrierten knapp 100 Anhänger von Dügida, von der sich die islamkritische Pegida-Bewegung inzwischen distanziert hat. Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei den Demonstranten nahezu ausschließlich um Rechtsextremisten.