Rechtsextreme Israelis feiern Tod palästinensischen Kleinkinds

Rechtsextreme Israelis haben auf einer Hochzeit den Tod eines palästinensischen Kleinkinds gefeiert und damit Empörung ausgelöst. Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtet, ein Video von den Feiern zeige unter anderem, wie ein Hochzeitsgast immer wieder auf ein Bild des Jungen einsteche. Die Polizei untersucht den Fall. Bei einem Brandanschlag in dem palästinensischen Ort Duma war das 18 Monate alte Kind im Juli in den Flammen ums Leben gekommen, seine Eltern starben später an ihren schweren Verletzungen. Mehrere jüdische Aktivisten sind inzwischen als Tatverdächtige festgenommen.