Regen und Schnee ziehen nach Süden

Am Freitag dominiert zunächst noch starke Bewölkung und vor allem im Süden Deutschlands fällt gebietsweise etwas Regen, im Bergland oberhalb etwa 600 Meter Schnee. Im Tagesverlauf ziehen sich die Regen- und Schneefälle weiter nach Süden zurück.

Regen und Schnee ziehen nach Süden
Swen Pförtner Regen und Schnee ziehen nach Süden

An den Alpen kann es bis zum Abend noch etwas schneien, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. In den anderen Gebieten wird es freundlicher, von Nordosten her können die Wolken auflockern, teils kann es auch aufheitern.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 4 und 9 Grad, ganz im Nordwesten um 10 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, im höheren Bergland anfangs frisch bis stark aus und kommt aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag ist es teils hochnebelartig bewölkt, vor allem in der Mitte teils klar. Gebietsweise entsteht Nebel. An den Alpen kann es noch ein wenig schneien. Es sind Tiefsttemperaturen zwischen +4 und 0 Grad, in höheren Berglagen und am Alpenrand sowie bei längerem Aufklaren um -2 Grad zu erwarten. Der Wind weht schwach, an den Küsten frisch aus unterschiedlichen Richtungen.