Regen wäscht gefährlichen Feinstaub aus Stuttgarter Luft

Fünf Tage lang hatte Stuttgart mit enormer Feinstaubbelastung zu kämpfen und Alarm geschlagen - nun hat der Regen viele der gefährlichen Partikel aus der Luft gespült. Sehr hilfreich sei dabei der seit Tagen ersehnte Wind aus südwestlicher Richtung gewesen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Bei dem bundesweit zum ersten Mal ausgerufenen Feinstaubalarm sollten Einwohner und Pendler von Montag bis Freitag möglichst oft auf ihr Auto verzichten und öffentliche Verkehrsmittel nutzen.