Urteil gegen falschen Schönheitschirurgen erwartet

Ein 31-Jähriger soll Dutzende Schönheitsoperationen vorgenommen haben, ohne Arzt gewesen zu sein. Heute wird das Urteil erwartet. Der Mann steht wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs und Missbrauchs von Titeln in 110 Fällen vor dem Landgericht Regensburg. Zu Beginn des Prozesses wurde dem 31-Jährigen eine Haftstrafe von vier bis fünf Jahren in Aussicht gestellt. Er hat ein Geständnis abgelegt. Der Mann aus Regensburg gab sich im Internet als plastischer Chirurg aus. Mit gefälschten Dokumenten hatte er sich einen medizinischen Werdegang zugelegt.