Regierung kappt Wachstumsprognose - dennoch Beschäftigungsrekord

Die Bundesregierung muss ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum drastisch nach unten korrigieren. Sie rechnet aber nicht mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland. Für 2014 wird statt 1,8 Prozent nur noch ein Plus von 1,2 Prozent erwartet, für 2015 ein Zuwachs von 1,3 Prozent nach zuvor 2,0 Prozent. Das teilte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei der Bekanntgabe der Herbstprognose der Regierung mit. Gabriel betonte, die Binnennachfrage sei intakt, der Arbeitsmarkt robust. 2015 werde voraussichtlich wieder ein Beschäftigungsrekord erreicht.