Regierung sucht keinen Kontakt zu Snowden

Die Bundesregierung sieht trotz der neuen Spähvorwürfe gegen den US-Geheimdienst keine Veranlassung, das Gespräch mit dem Informanten Edward Snowden zu suchen. «Die Frage stellt sich für die Bundesregierung jetzt nicht», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Man nehme alle Hinweise ernst und gehe ihnen nun nach. Der US-Geheimdienst NSA soll im großen Stil deutsche Daten ausgeforscht und sogar das Handy von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgehört haben. Der ehemalige US-Nachrichtendienstmitarbeiter Snowden hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche Vorwürfe gegen die NSA an die Öffentlichkeit gebracht.