Regierungsgegner harren vor Demo im Kiewer Zentrum aus

Unmittelbar vor einer Großkundgebung gegen die ukrainische Regierung in Kiew haben mehr als 1000 Menschen in der Nacht im Stadtzentrum ausgeharrt.

Regierungsgegner harren vor Demo im Kiewer Zentrum aus
Sergey Dolzhenko Regierungsgegner harren vor Demo im Kiewer Zentrum aus

Anhänger eines EU-Kurses schützten sich etwa mit Pappen notdürftig vor einem neuen möglichen Polizeieinsatz, wie Fotos zeigten. Es blieb zunächst ruhig. Am Mittag wurden Zehntausende Menschen zu Massenprotesten gegen Präsident Viktor Janukowitsch erwartet. Am Samstagmorgen hatte die Polizei eine Demonstration gewaltsam aufgelöst.

Auf Antrag der Stadtverwaltung verbot ein Kiewer Gericht bis zum 7. Januar Kundgebungen auf den beiden zentralen Plätzen sowie nahe Regierungsgebäuden, wie örtliche Medien am Sonntagmorgen berichteten. Die Behörde begründete ihren Antrag damit, dass auf dem Unabhängigkeitsplatz sowie auf dem Europäischen Platz, auf denen zuletzt Tausende Befürworter eines EU-Kurses demonstriert hatten, Christbäume und Weihnachtsmärkte aufgestellt werden müssten.

Zugleich betonte die Verwaltung, das Verbot betreffe nicht den Taras-Schewtschenko-Park, wo sich die Demonstranten versammeln wollten. Die Regierungsgegner fordern Janukowitschs Rücktritt, der nach starkem Druck Russlands ein Abkommen mit der EU über engere Zusammenarbeit und freien Handel zunächst verweigert hatte.