Regierungskrise in Italien: Letta hofft auf Berlusconi-Abtrünnige

Nach dem Rücktritt der fünf Minister aus Silvio Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) will der italienische Ministerpräsident Enrico Letta seine Regierung mit abtrünnigen PdL-Abgeordneten retten.

Regierungskrise in Italien: Letta hofft auf Berlusconi-Abtrünnige
Angelo Carconi Regierungskrise in Italien: Letta hofft auf Berlusconi-Abtrünnige

«Ich hoffe, dass ein Teil derjenigen, die bis jetzt die Regierung gestützt haben, sagt: "Wir sind nicht einverstanden mit dieser Auflösung"», erklärte Letta am Sonntagabend im Fernsehen. Er kündigte an, am Mittwoch die Vertrauensfrage im Parlament zu stellen.

Letta möchte damit einer möglichen PdL-Abspaltung Zeit zur Willensbildung geben: Deshalb, vermutet die Tageszeitung «La Stampa» am Montag, habe er den Beginn der parlamentarischen Debatte vor der von ihm angesetzten Vertrauensabstimmung um einen Tag verschoben.

Ein Szenario, das anscheinend auch Silvio Berlusconi fürchtet: «Ich glaube an keine Übergangsregierung aus Überläufern», sagte er am Sonntagabend auf einem seiner Sender. «Das wäre eine Partei der Verräter, ich glaube nicht, dass wir das verdient haben.» Mit «wir» meint der 77-Jährige die italienischen Wähler, die er nach seinen Worten so schnell wie möglich wieder an den Urnen sehen will.