Regierungssprecher: Gauck darf sich zu allen Themen äußern

In der Debatte über die Kritik von Bundespräsident Joachim Gauck an der Linkspartei hebt die Bundesregierung das Recht des Staatsoberhaupts auf freie Meinungsäußerung hervor. Der Bundespräsident sei frei, zu allen wichtigen Themen «unserer Gesellschaft zu sprechen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Angesichts der möglichen Wahl des Linke-Politikers Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen hatte sich Gauck zu Wort gemeldet. Er äußerte Zweifel darüber, ob sich die Linke weit genug von der Linie der SED entfernt habe.