Regimejets bombardieren im Nordosten Syriens erstmals Kurden

Syrische Regimejets haben im Nordosten des Bürgerkriegslandes erstmals Angriffe gegen Stellungen der Kurden geflogen. Bei Bombardierungen und Kämpfen zwischen kurdischen Einheiten und regimetreuen Milizen in der Stadt Hasaka sei eine unbekannte Zahl von Zivilisten verletzt worden.

Regimejets bombardieren im Nordosten Syriens erstmals Kurden
Sedat Suna Regimejets bombardieren im Nordosten Syriens erstmals Kurden

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Zahlreiche Bewohner seien vor der Gewalt in sicherere Gebiete geflohen.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es in der Region heftige Gefechte zwischen syrischen Kurden und Regimeanhängern gegeben. Dabei geht es um die Kontrolle über die Stadt Hasaka. Beide Seiten sind im Bürgerkrieg keine direkten Verbündeten, vermeiden aber normalerweise Zusammenstöße. Die Provinz Hasaka an der Grenze zur Türkei und zum Irak wird fast vollständig von den Kurden kontrolliert, aber auch das Regime beherrscht einige Gebiete.

Die Regimeanhänger hätten unter anderem die Demokratischen Kräfte Syriens angegriffen, sagte Talal Silo, ein kurdischer Sprecher. Dabei handelt es sich um eine von Kurden geführte Allianz, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekämpft. Sie wird von der internationalen Koalition unter US-Führung unterstützt. Die Kurden kontrollieren im Norden Syriens mittlerweile große Gebiete und haben dort eine Selbstverwaltung ausgerufen.