Reinhold Festge neuer Präsident des Maschinenbauverbands

Die deutschen Maschinenbauer haben einen neuen Spitzenmann: Der Westfale Reinhold Festge ist am Freitag auf der Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) gewählt worden, wie der VDMA mitteilte.

Der 68-Jährige folgt auf Thomas Lindner, der nach drei Jahren turnusmäßig das Amt abgibt. Festge ist geschäftsführender Gesellschafter des Pack- und Siebmaschinenherstellers Haver & Boecker aus Oelde im Münsterland. Er ist schon seit Jahren beim VDMA aktiv: Von 1998 bis 2004 war er Vorsitzender des Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen, von 2005 bis 2011 Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen.

Festge wurde am 10. November 1945 in Oelde in Nordrhein-Westfalen geboren. Er studierte erst Medizin, dann Betriebswirtschaft. Seit 1987 ist er persönlich haftender Geschäftsführender Gesellschafter von Haver & Boecker in Oelde. Das familiengeführte mittelständische Unternehmen wurde 1887 gegründet und hat aktuell weltweit über 2700 Mitarbeiter. Der Umsatz der Gruppe lag 2012 bei 402 Millionen Euro.

Nach Rückschlägen im laufenden Geschäftsjahr hatte Festges Vorgänger Lindner für 2014 jüngst ein Produktionswachstum in Aussicht gestellt. Das Plus dürfte demnach bei etwa drei Prozent liegen. In diesem Jahr werden die Maschinenbauer nach einem enttäuschenden Jahresstart dem VDMA zufolge allerdings ein Prozent weniger herstellen als im vergangenen Jahr. 2012 hatten sie einen Produktionswert von rund 195 Milliarden Euro erzielt.