Reisterrassen in China kommen auf Welterbeliste der Unesco

Die Honghe Hani-Reisterrassen in Südchina werden als Welterbe anerkannt. Das beschloss das Welterbekomitee der UN-Kulturorganisation in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh. Die Experten urteilten: Das Volk der Hani habe aus dem dichten Wald ein außergewöhnlich komplexes System bewässerter Reisterrassen geformt. Die Terrassen wurden teilweise vor mehr als 1000 Jahren angelegt. In der Region sind bereits Schutzzonen im Nationalpark der «Drei parallel verlaufenden Flüsse» auf der Welterbeliste.