Rekordautoverkäufe stützen Daimlers Umsatz

 Rekordverkäufe in der Pkw-Sparte haben im zweiten Quartal den Umsatz beim Autobauer Daimler trotz eines schwächelnden Lkw-Marktes angetrieben.

Rekordautoverkäufe stützen Daimlers Umsatz
Sebastian Kahnert Rekordautoverkäufe stützen Daimlers Umsatz

Die Erlöse stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 38,6 Milliarden Euro, wie der Konzern in Stuttgart mitteilte. Beim Absatz hatte Daimler den Rivalen BMW dank starker Geschäfte in China und dem Start der neuen E-Klasse im ersten Halbjahr überrundet. Unterm Strich verdiente Daimler 2,4 Milliarden Euro nach 2,3 Milliarden Euro im Vorjahr. In der vergangenen Woche hatte Daimler bereits Eckzahlen vorgelegt.

Rückstellungen für den Rückruf von Autos mit Tataka-Airbag und für «Aufwendungen im Zusammenhang mit rechtlichen Verfahren» belasteten den Gewinn. Am Dienstag war dem Autobauer von der EU-Kommission eine Strafe von gut einer Milliarde Euro für ein Lkw-Kartell mit fünf anderen Lkw-Herstellern aufgebrummt worden. Auch die Gewinnkraft des Konzerns im Autogeschäft ließ im Jahresvergleich entsprechend nach. Die operative Marge, also der Anteil des operativen Gewinns (Ebit) am Umsatz, lag unter anderem wegen der Takata-Rückstellungen bei 6,4 Prozent nach 10,5 Prozent im Vorjahr.