Rekordrally im Dax geht weiter - MDax knackt 20 000 Punkte

Die Rekordrally am deutschen Aktienmarkt hat sich auch vor dem Wochenende fortgesetzt. Der Dax eroberte kurz nach Handelsbeginn am Freitag einen neuen Bestwert von 11 353,25 Punkten, fiel dann aber wieder zurück.

Der MDax der mittelgroßen Werte übersprang - angeschoben durch hohe Kursgewinne beim Schwergewicht Airbus - erstmals in seiner Geschichte die Marke von 20 000 Punkten.

Im Dax zeichnet sich inzwischen die siebte Gewinnwoche in Folge ab. Zuletzt stand der deutsche Leitindex mit plus 0,03 Prozent wieder nahezu unverändert bei 11 330,09 Punkten. Der MDax verbuchte zeitgleich ein Plus von 0,69 Prozent auf 20 056,71 Punkte, er eilt seit acht Wochen von Rekord zu Rekord. Mit einem Zuwachs von gut 18 Prozent im laufenden Jahr führt der MDax die Dax-Familie an.

Triebfeder der Aktienmärkte ist seit Jahren das billige Geld der Notenbanken. Zugleich scheinen bei Anlegern die Griechenland- und die Ukraine-Krise einen guten Teil ihres Schreckens verloren zu haben.

Der TecDax trat im frühen Handel mit plus 0,04 Prozent auf 1579,58 Punkte auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel nach einem etwas festeren Start um 0,02 Prozent auf 3574,08 Zähler.

Bei den Unternehmen stand am Freitagmorgen weiter die Bilanzsaison im Vordergrund. Die Verbraucherpreise aus Europa spielten dagegen eher eine Nebenrolle. Im Deutschen Bundestag steht vor dem Wochenende zudem die Abstimmung über die Verlängerung der Hilfen an Griechenland an. In den USA stehen auf der Konjunkturagenda unter anderem der Chicagoer Einkaufsmanagerindex und der Indikator der Uni Michigan.

Die Aktien des Chemiekonzerns BASF verloren nach der Vorlage von Geschäftszahlen am Dax-Ende knapp 3 Prozent. Im bisherigen Wochenverlauf gehörten die Papiere allerdings auch mit über 5 Prozent Plus zu den Dax-Favoriten. Nun machten die Anleger Kasse.

Besonders gut kamen im MDax das Rekordergebnis und die Rekorddividende von Airbus an: Die Aktie des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns setzte sich mit einem Aufschlag von mehr als 6 Prozent an die Index-Spitze.

Im weiteren Handelsverlauf werden überdies Eckdaten von Volkswagen für das vergangene Jahr erwartet. Analysten rechnen dank des China-Geschäfts mit einem deutlich gestiegenen Überschuss sowie einer Dividendenanhebung.