Reporter ohne Grenzen: Merkel muss Orbans Medien-Politik kritisieren

Die Organisation «Reporter ohne Grenzen» hat Kanzlerin Angela Merkel aufgefordert, bei ihrem Treffen mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban auf mehr Meinungsfreiheit zu pochen. Unter Orban habein Ungarn ein ganzes Arsenal repressiver Gesetze gegen unabhängigen Journalismus in Stellung gebracht, sagte Vorstandssprecherin Astrid Frohloff der dpa. Merkel dürfe es in Budapest nicht bei bloßen Appellen belassen, sondern müsse deutliche Kritik üben. Merkel trifft Orban heute bei einem Kurzbesuch in Ungarns Hauptstadt Budapest.