Retter in Taipeh suchen nach Flugzeugabsturz nach Opfern im Fluss

Den Rettern in Taiwan läuft die Zeit davon: Viele Trümmer des Unglücksfluges GE235 haben sie aus dem Fluss gezogen. Aber es könnten noch immer Menschen unter Wasser eingeschlossen sein. Von den 58 Menschen an Bord kamen mindestens 31 ums Leben, rund ein Dutzend gilt weiter als vermisst. Das Flugzeug hatte kurz nach seinem Start vom Flughafen in der Millionenstadt Taipeh eine Brücke in einem Wohngebiet gerammt und war anschließend in einen Fluss gestürzt. Der Rumpf der Maschine hatte sich in das Flussbett gebohrt.