Rettungsteams beenden Suche nach Opfern des Dacheinsturzes in Riga

Rettungskräfte haben die Suche nach weiteren Opfern nach dem Dacheinsturz in einem Supermarkt in Riga am Montag beendet. Es seien keine Opfer mehr gefunden worden, teilte der Rettungsdienst mit.

Bei dem Unglück am Donnerstagabend wurden 54 Menschen getötet, darunter auch drei Feuerwehrmänner. Zwei Verletzte sind Krankenhausberichten zufolge noch nicht außer Lebensgefahr.

Rigas Bürgermeister Nils Usakovs suspendierte unterdessen laut der lettischen Nachrichtenagentur LETA sechs Mitarbeiter der städtischen Bauaufsicht vom Dienst, die die Bau- und Umbaupläne für das eingestürzte Gebäude genehmigt hatten. Er habe außerdem angekündigt, alle Dokumente zu dem Bauprojekt öffentlich zugänglich zu machen. Die Lettische Arbeitsaufsichtbehörde sprach laut Nachrichtenagentur BNS von Anzeichen für mögliche Verletzungen der Arbeitssicherheit im Supermarkt und leitete ebenfalls eine Untersuchung ein.