Revierclubs vor Zwischenrunde - FCA will Chance wahren

Dem BVB und Schalke winkt das vorzeitige Weiterkommen in der Europa League und damit ein Motivationsschub vor dem Revierderby am Sonntag. Augsburg hat dagegen ganz andere Sorgen:

Revierclubs vor Zwischenrunde - FCA will Chance wahren
Bernd Thissen Revierclubs vor Zwischenrunde - FCA will Chance wahren

Der FCA ist vor dem Heimspiel gegen den AZ Alkmaar nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in seiner Europa-League-Gruppe Schlusslicht. Ein Sieg muss her, um noch realistische Chancen auf die Zwischenrunde zu haben.

Bei Borussia Dortmund ist alles angerichtet für das Erreichen der K.o.-Runde: Gewinnen die Schwarz-Gelben am Donnerstag gegen den FK Qäbälä, stehen Thomas Tuchel und Co. vorzeitig unter den besten 32 der Europa League - wenn zeitgleich dem FK Krasnodar ein Sieg gegen PAOK Saloniki gelingt. Der BVB ist vor dem vierten Spieltag mit sieben Punkten Tabellenführer der Gruppe C vor dem russischen Team aus Krasnodar (4), Saloniki (3) und Qäbälä (1). «Wir wollen das Weiterkommen perfekt machen. Darauf liegt der komplette Fokus», sagte Dortmund-Coach Tuchel vor dem Duell mit Qäbälä.

Alles andere als ein klarer BVB-Erfolg wäre nach dem 3:1 im Hinspiel eine Enttäuschung. Schließlich hat die Borussia in der Europa League noch viel vor: «Wir haben das Potenzial und wollen natürlich auch ins Finale», ließ Marco Reus auf der UEFA-Homepage wissen.

Im Gegensatz zum BVB benötigt Schalke 04 für das vorzeitige Weiterkommen nicht die Schützenhilfe der Konkurrenz. Die «Knappen» haben es mit einem Sieg am Donnerstag bei Sparta Prag selbst in der Hand, ihre Spitzenposition in Gruppe K zu verteidigen und den Einzug in die Zwischenrunde perfekt zu machen. «Wir wollen drei Punkte aus Prag entführen, das ist doch klar», meinte 04-Verteidiger Sascha Riether vor dem Abflug.

Ein Erfolgserlebnis an der Moldau wäre auch für das angeschlagene Selbstbewusstsein der Gelsenkirchener wichtig. «Wir wollen uns in Prag Sicherheit für die bevorstehenden Aufgaben holen», sagte Riether. Die nächsten Spiele haben es in sich: Schon am Sonntag steht das brisante Derby bei Borussia Dortmund an, danach folgen die Spitzenduelle gegen Bayern München und bei Bayer Leverkusen.

Zuletzt haperte es bei S04 vor allem an der Chancenverwertung. Nur Leroy Sané war vor dem gegnerischen Tor regelmäßig erfolgreich. Dem 19 Jahre alten Senkrechtstarter gelangen zuletzt fünf Treffer. «Ich hoffe, dass es so weiter geht», meinte Sané. Verständnis zeigte er für seine prominenteren Stürmer-Kollegen Klaas-Jan Huntelaar und Franco Di Santo, die in der Europa League insgesamt siebenmal trafen, in der Bundesliga jeweils nur einmal. «Jeder Spieler macht mal so eine Phase durch», meinte Sané.

Eine schwierige Phase macht derzeit auch der FC Augsburg durch. Der FCA hofft am Donnerstag gegen den AZ Alkmaar auf eine Wiederholung des 1:0 aus dem Hinspiel. Dafür müssen die seit sechs Spielen in der Bundesliga sieglosen Europapokal-Debütanten ihre zuletzt anfällige Defensive in den Griff bekommen. Die personelle Lage in der Abwehr ist durch den mehrwöchigen Ausfall von Jeong-Ho Hong wegen eines Bänderrisses im linken Sprunggelenk allerdings angespannt.

Ragnar Klavan ist in der Augsburger Innenverteidigung eine feste Größe. Mehr als drei Jahre spielte der Este für den AZ, ehe er 2012 in die Fuggerstadt wechselte. «Wir sind ein bisschen Opfer unseres eigenen Erfolgs geworden», räumte Klavan mit Blick auf die Belastung aus Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League ein.

Vor dem 4. Spieltag liegt die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl in Gruppe L mit drei Punkten gleichauf mit Alkmaar. Athletic Bilbao und Partizan Belgrad stehen mit jeweils sechs Zählern ganz oben. Mit einem Sieg wäre der FCA im Kampf um die Zwischenrunde wieder dick im Geschäft.