Rügenwalder Mühle ruft verunreinigte Teewurst zurück

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor dem Verzehr von Rügenwalder Mühle Teewurst. Wie das BVL in einer Mitteilung bekanntgab, seien Teile der Produktion mit dem Verotoxin-bildenden Escherichia coli verseucht. Betroffen sind 625-Gramm-Verpackungen (grob) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13.05.2015. Dabei handelt es sich um Bedienware, die in der Regel lose an der Theke verkauft wird. E.-coli-Bakterien können Infektionen oder Durchfall verursachen.