Richter entscheiden über Flugrouten des Hauptstadtflughafens

Die geplanten Flugrouten für den neuen Hauptstadtflughafen beschäftigen ein weiteres Mal das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Auf der Klägerbank sitzt dieses Mal die Gemeinde, die den Flughafen beheimatet: Schönefeld. Sie hält die Flugrouten für rechtswidrig, weil aus ihrer Sicht das zuständige Bundesamt bei der Festlegung die Öffentlichkeit zu wenig beteiligte und den Lärm falsch prognostizierte. Klagen anderer Anrainer-Gemeinden gegen die Flugrouten hatte das Gericht in den vergangenen Monaten abgewiesen.