Riesen-Rave: Street Parade in Zürich

Unter dem Motto «Dance for Freedom» haben bei der 22. Street Parade in Zürich Hunderttausende auf den Straßen getanzt. Die Veranstalter gingen am Samstag von rund 950 000 Besuchern aus - ungefähr so viele wie im Vorjahr.

Der Riesen-Rave gilt als größte Freiluft-Party der Schweiz und gehört - wie früher die Loveparade in Deutschland - zu den größten Techno-Veranstaltungen der Welt.

Seit dem frühen Samstagnachmittag strömten bunt gekleidete, aber auch halbnackte Freunde der elektronischen Musik vom Hauptbahnhof via Limmatquai und Bahnhofstraße Richtung See, um sich dort der Parade mit 27 großen Musikwagen rund ums Seebecken anzuschließen.

Acht Bühnen waren entlang der zweieinhalb Kilometer langen Route aufgestellt. Im Startbereich war unter anderem der französische DJ Bob Sinclar im Einsatz, auch der deutsche DJ Westbam legte auf. Auch Künstler wie Klangkarussell, Yves Larock oder die Kroatin Sanja waren unter wolkenlosem Himmel und bei sommerlichen Temperaturen zu Gast. Alle traten nach Angaben der Veranstalter ohne Gage auf.

In Deutschland übertrug der ARD-Digitalkanal EinsPlus die Technoparade live. Nach Angaben der Polizei gab es «verhältnismäßig wenige Zwischenfälle», die Megaparty blieb weitgehend friedlich.